Wassergeschichten

WassergeschichtenWassergeschichten… von spritzig bis still

...Unter diesem Motto stand der Abend des 29. Juni 2013 in der Sankt-Michael-Kirche in Gochsheim. Ausgerichtet wurde er vom „Grünen Gockel“ dem Gochsheimer Ableger der landeskirchenweiten  Initiative zur Bewahrung der Schöpfung und war  eingebettet in das Rahmenprogramm der Bayrischen Landesausstellung  „Main und Meer“  in Schweinfurt.

„Ich begrüße unseren Ehrengast“.  Mit diesen Worten eröffnete Frau Sengfelder den Abend und stellte ein Glas klares Wasser auf den Altar. Die Pfarrer Oeters , Roth-Stumptner, Greb, Kuschel, und Mühleck, alle mit Gochsheim verbunden, umschrieben in ihren Beiträgen das Wasser. Das geschah mit den Stilmitteln der Literatur, den verschiedenen Aspekten  des Wassers für den christlichen Glauben, mit der lebenswichtigen  Bedeutung des Wassers für das Leben und den Alltag. „tonArt“ aus Grettstadt untermalte den Abend mit Saitenmusik, die klang, als sei sie der Renaissance entsprungen. Bei genauerem Hinhören aber konnte man die ein oder andere Melodie aus dem aktuellen Musikgeschehen erkennen.

Voraussetzung des Lebens ist Licht und Wasser. Es gibt kein Produkt und kein Lebensmittel, an dem Wasser nicht beteiligt ist. In einer Powerpointpräsentation wurde der reale Wasserverbrauch an hand einiger Beispiele aufgezeigt. Verbrauchsgüter lange nutzen und, wo es geht, regional einkaufen kann den Wasserbrauch reduzieren.

Das Thema Wasser hatte den ganzen Tag begleitet. Die Vorbereitungen für den Gemeindetag am Sonntag fanden bei strömenden Regen statt. Erst am Abend beleuchtete die tiefstehende Sonne die Kirche und der Gemeindetag am Tag darauf konnte bei milden Temperaturen und vor allem trocken gefeiert werden.

Gez. Erich Deppert