Bericht Biwak 15-17. Juli 2016

Biwak2016Mit der Frage: „Seid Ihr nächstes Jahr auch wieder mit dabei?“ an das Biwakteam 2015 hat das Biwak 2016 bereits am Sonntagabend beim Aufräumen 2015 begonnen. Dann wurden Termine angefragt und abgestimmt und wieder verschoben, bis das richtige Wochenende gefunden war, Hauptakteure, Lagerplatz, Referentin und Team hatten wieder zueinander gefunden. Leider war aber schon die Frist für den Gochsheim Kalender abgelaufen, wo die die letzte Terminverschiebung nicht mehr erfasst werden konnte.

Im späten Frühjahr wurde dann das erweiterte Helferteam verbindlich zum Vorbereitungsfrühstück geladen. Hier fand dann die Programmplanung und Aufgabenverteilung statt. Nun wurden 40 Plakate und 250 Einladungen gedruckt und in Gochsheim und den Außengemeinden verteilt. Die spannende Frage wieviele gehen heuer mit blieb bis Freitag offen.

Die Küche hat trotzdem geplant und genug für alle besorgt und gekocht. Am Mittwoch wurden der, von einem  Gemeindeglied kostenlos zur Verfügung gestellte, Bus geladen und die Zelte vom CVJM Schweinfurt ausgeliehen. Am Freitag 12:30 ein Anruf: unsere Jugendreferentin Christine Stern vom CJB ist erkrankt und kann nicht kommen. Sie gestaltet die liebevoll kostümierten Anspiele und Andachten mit uns. Was nun? Sie schickte uns ihr Material (eine Kombiladung Kulissen, Requisiten und Kostüme) mit einer Freundin zum Lagergelände und die Vorbereitungen per Mail. Nun mussten wir improvisieren und Aufgaben neu verteilen. Aber Dank Gottes Hilfe fanden sich die Richtigen für die Aufgaben und für die Teilnehmer lief alles wie geplant. Kurzfristig sprangen uns auch noch drei Mütter von Teilnehmern und Helfern zur Unterstützung beim Kochen und Putzen des Haupthauses zur Seite. Danke für die Hilfe!

Nun kamen am Freitag 20 Teilnehmer, 6 erwachsene und 9 jugendliche Helfer zusammen, um 3 Tage und 2 Nächte zusammen zu verbringen, Andachten, Waldspiel, Freizeit, Lagerfeuer, leckere Mahlzeiten, Workshops, Wasserspiele und manches andere ließen die Zeit im Nuh vergehen und schon hieß es Koffer packen, Zelte abbrechen, Abschiedsworte sprechen und nach Hause gehen. Auch heuer stand die Frage „Kommt Ihr 2017 mit?“ am Ende. Ich hoffe wir finden wieder ein Team von engagierten und motivierten Helfern für nächstes Jahr.
(BPE)